Kontakt

Deckenlüftungssysteme

TECTAmax - das Entlüftungssystem für Küchendecken

TECTAmax ist ein besonders leistungsfähiges Ganzflächen-Deckenentlüftungssystem für Großküchen. Durch konsequente Anwendung einfachster physikalischer Grundprinzipien ergeben sich in der täglichen Praxis sehr viele Vorteile.

  • Funktionen
  • Deckenansicht
  • Konstruktionsmerkmale
  • Das Funktionsprinzip

Funktionen
  • Vollständige Erfassung auch großer Wrasenmengen
  • Zuverlässige Kondensation durch Temperaturdifferenz
  • Vollautomatische Abscheidung und Ableitung des Kondensats
  • Deckenhohlraum als offenes oder geschlossenes System
  • Mit oder ohne zusätzliche Wärmerückgewinnung aus der Abluft
  • Seltene, mühelose und schnelle Reinigung ohne Demontage
Wie funktioniert Deckenlüftung
Deckenansicht
Deckenansicht Deckenansicht Deckenansicht Deckenansicht
Konstruktionsmerkmale

Das wesentliche Konstruktionsmerkmal sind die Deckenbögen als vorgeschaltete Kondensationsflächen vor den als Linearabscheider arbeitenden Profilschienen.

Konstruktionsmerkmale

Die an den Raumseiten zugfrei eingeleitete Zuluft sinkt ab, wird erwärmt und steigt, mit dem Wrasen angereichert, auf.

Funktionsprinzip
Das Funktionsprinzip

Der aufsteigende Wrasen trifft auf die Deckenbögen wo er durch den Temperaturunterschied zwischen Ober- und Unterseite kondensiert. Dabei werden die Partikel von der gasförmigen in die flüssige Phase überführt und fließen als sichtbarer Kondensatfilm ab.

Wrasen wird über die Schlitze in den Profilschienen abgesaugt, beschleunigt und um 180° umgelenkt, wodurch die darin enthaltenen Feststoffe separiert und abgeschieden werden.

Die abgesaugte Luft verlässt die Profilschienen mit niedrigerer Luftgeschwindigkeit, so dass die abgeschiedenen Partikel nicht mitgerissen sondern in den Profilschienen gesammelt und automatisch abgeleitet werden.



Die Abscheidung
Die Abscheidung


Die Ableitung

Durch den geneigten Einbau der Profilschienen fließen die flüssigen Bestandteile in das Drainagesystem zum Fettabscheider.

Mit einer optionalen Spüleinrichtung können die anhaftenden Partikel durch fettlösende Zusatzstoffe abgelöst werden.

Die Ableitung



  • Die Temperaturen
  • Die Beleuchtung
  • Die Sauberkeit
  • Die Zusatzabsaugung

Die Temperaturen

Der für eine effektive Abscheidung erforderliche Temperaturunterschied an den Deckenbögen wird durch die großflächige Luftabsaugung aus dem gesamten Küchenbereich erreicht.

Es entsteht über den Deckenbögen eine Mischtemperatur, die geringfügig über der mittleren Temperatur im Aufenthaltsbereich der Küche liegt.

Über den Kochstellen besteht somit ein deutlicher Temperaturunterschied zwischen dem aufsteigenden Wrasen und der Mischtemperatur über den Deckenbögen. Dies ist die Voraussetzung für eine effektive Kondensation.

Durch geeignete Luftabschottungen im Deckenhohlraum wird geringer belastete Abluft im Deckenbereich über die Kochgruppen geführt. Dadurch wird eine möglichst große Temperaturdifferenz an den Deckenbögen im belasteten Bereich erreicht und damit die Abscheidung entscheidend verbessert .

Die Beleuchtung
Die Beleuchtung

Die Leuchtbänder im aktiven Deckenbereich werden mit Zuluft versorgt, die aus Schlitzen an den gegenüberliegenden Längsseiten austritt.

Der dabei entstehende gegenläufige Luftschleier schützt die Glasscheiben weitgehend vor Verschmutzung.

Die Sauberkeit
Die Sauberkeit

Durch die ständige Luftbewegung im Deckenhohlraum wird sowohl einer Schimmelbildung als auch dem Bakterienwachstum sowie ungewollter Kondensatbildung wirksam begegnet.

Die hervorragende Abscheidewirkung hält den Hohlraum über der Funktionsdecke sauber.

Luftwechselzahlen von über 60 fach/h sind zugfrei erreichbar, da die Zuluft vertikal über die Quellluftauslässe in den Arbeitsbereich eingeleitet wird.

Die Zusatzabsaugung

Über besonders stark belasteten Kochgruppen kann auf Wunsch durch zusätzlich auf die Profilschienen aufgesetzte Anschlusskästen oder durch großflächige Unterdruckräume die Abluft direkt abgeführt werden.




  • Die Wärmerückgewinnung
  • Die Besonderheiten
  • Technische Daten
  • Referenzen

Die Wärmerückgewinnung
Die Wärmerückgewinnung

Auf Wunsch kann ein Wärmeaustausch zwischen Zu- und Abluft herbeigeführt werden.

Dabei werden die freiwerdende Kondensationswärme und der Temperaturdifferenz zwischen Zu- und Abluft zur Vorwärmung genutzt, wobei die Zuluftkanäle eine große, von der Abluft vollständig umströmte, Wärmetauschfläche bilden.

Durch die bei höherem Temperaturunterschied bessere Kondensation wird der Abscheidegrad des ganzen Systems noch zusätzlich verbessert.

Die Besonderheiten
  • Belüftete Kondensationsfläche vor Eintritt des Wrasens in den Linearabscheider
  • Gewölbte Deckenflächen verhindern Tropfenbildung an der Deckenunterseite
  • Neigung der Deckenfläche erzeugt einen sichtbar ablaufenden Kondensatfilm
  • Geringe äußere Verschmutzung beim Linearabscheider durch Strömungsabrissprofil
  • Zusätzliche Absaugkästen für besonders hohe Belastungen möglich
  • Unterschiedliche Schlitzbreiten des Ansaugbereiches für unterschiedliche Belastungen
  • Lange Wartungsintervalle und einfache schnelle Reinigung ohne Demontage von Deckenelementen
Technische Daten
  • Abstand Profilschienen: 400 – 900 mm
  • Länge der Gewölbesegmente: 1000 mm, bis max. 2000 mm
  • Gewölbesegmente aus pulverbeschichtetem Aluminiumblech
  • Edelstahl, geschliffen
  • Alle RAL-Farben möglich
  • Planung und Montage

Referenzen

Lüftungsdecke im Einbau in der Landes - Reha - Klinik in Bad Eilsen

Lüftungsdecke Lüftungsdecke


Lüftungsdecke im Einbau in der Handwerks-Kammer in Hamburg

Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke Lüftungsdecke